Fr. Brendel's Buchhandlung

gegründet 1842

Geschichte Brendel´s Buchhandlung

Die Geschichte der  Friedrich Brendel´s Buchhandlung  beginnt am 20. April 1842, als von Henriette Ludwig, geborene Freiin von Eychelberg bei der Fürstlichen Landesadministration eine Konzession für die Haltung einer Leihbibliothek beantragt wurde.
Henriette Ludwig war geschieden und wurde von ihrem Vater finanziell unterstützt. Um sich nach dem Tod des Vaters ihren Lebensunterhalt zu sichern, ersuchte sie um die Konzession der 1834 gegründeten und mittlerweile in Konkurs gegangenen Scherbarth´schen Leihbibliothek. Am 22. Mai 1842 wurde dem Gesuch stattgegeben, und so wurde in der damaligen Schlossgasse 34 („eine Treppe“) die Leihbibliothek in Gera eröffnet. Der erste Katalog umfasste etwa 1780 Bücher, Schriften und Briefe und wurde fast jährlich ergänzt.

 

Der Name Friedrich Ernst Brendel (geb. 1828 in Gera) taucht zum ersten Mal 1843 auf, er wurde als Gehilfe bei Henriette Ludwig angestellt. Nach ihrem Tod ging der Besitz an ihren Cousin Carl von Eychelberg über. Dieser bat am 9. März 1855, die Konzession auf den langjährigen Gehilfen Friedrich Ernst Brendel zu übertragen, im Okt. 1855 verkaufte Carl von Eychelberg die Leihbibliothek an Fr. Ernst Brendel, der dann ab 9. Sept. 1856 als alleiniger Betreiber und Inhaber der Leihbibliothek fungierte.

1867 hatte die Leihbibliothek einen Bestand von ca. 40.000 Bänden. Brendel´s Leihbibliothek war 50 Jahre lang die einzige in Gera, nachdem 1867 ein Gesuch des damaligen Tintenfabrikanten Strebel auf eine Konzession einer zweiten Leihbibliothek vom Stadtrat abgelehnt wurde mit der Begründung, dass Brendel´s Leihbibliothek die Bedürfnisse der Stadt und der weiteren Umgebung ausreichend befriedigt.

1949, 9. August: Umzug in die neuen Geschäftsräume in der Großen Kirchstraße 12, zur Miete bei Frau Lina Müller. Die Buchhandlung wurde räumlich erweitert.

Nach Übersiedlung der Fam. Müller in die Bundesrepublik wurde das Haus an die Stadt übertragen. Ernst Engelmann führte Brendel´s Buchhandlung weiter.
1975: ein Kommissionsvertrag mit der Volksbuchhandlung wurde abgeschlossen, aus diesem Grund musste die Leihbibliothek nach 133 Jahren ihres Bestandes aufgegeben werden.
1985: Übergabe an Dittmar Voigtländer, nachdem Ernst Engelmann das Geschäft noch bis 1985 geführt hatte. Er arbeitete als Angestellter im Geschäft weiter bis zur Ausreise der Familie Voigtländer 1989.
1985: die gelernte Facharbeiterin für EDV und spätere Finanzkauffrau arbeitet zunächst in der Buchhandlung auf der Sorge als Finanzbuchhalterin, später als Abteilungsleiterin für Belletristik. Als sie von der Ausreise der Familie Voigtländer erfährt, bemüht sie sich bei dem damaligen Noch-Eigentümer Volksbuchhandel um die Übernahme des Kommissionsgeschäftes.
Unter vielen Bewerbern hatte sie  am 22. Mai 1989 den Zuschlag bekommen.

12. Juni 1989: Rosemarie Züge übernimmt die Buchhandlung, schon fast 1 Jahr vor der Wende beginnt für sie die Selbständigkeit. Mit der Wende kamen neue Probleme, denn nun wurden alle Bestände aus dem Kommissionsbuchhandel eingezogen und man musste bei Null anfangen. Frau Züge hatte  nun eine Buchhandlung ohne Bücher. Sie stellte den Antrag auf Privatisierung, für den ehemaligen Kommissionsbuchhandel war das der gängige Weg. Neue Gesetzlichkeiten verlangten im April 1991 einen neuen Investitionsantrag. Nun begann der Kampf um das Haus, da die Alteigentümer auch Ansprüche angemeldet hatten. Beide Interessenten stellten Nutzungskonzepte vor und die Stadt entschied sich für das von Rosemarie Züge. Jetzt konnte sie das Haus kaufen und nach 2 Jahren Schwebezustand wurde endlich die Eintragung in das Grundbuch vorgenommen.

In den folgenden Jahren wurde neben dem regulären Geschäftsbetrieb der Umbau realisiert, die Verkaufsfläche wurde von 30 auf 120 Quadratmeter erweitert, und im ersten Stock wurde ein Büro eingerichtet.
Im April 1995 feierte sie Neueröffnung in Ihrem neuen Buchladen.
Tatkräftige Unterstützung bekam sie nun von Tochter Daniela, die ihre Ausbildung zur Buchhändlerin in Moers bei Duisburg abgeschlossen hatte und nun im Geschäft der Mutter arbeitete. So konnte sich Rosemarie Züge auch wieder anderen Dingen widmen, denn nicht nur das (selber-) lesen war in dieser Zeit zu kurz gekommen.

Und natürlich werden in der neuen Brendel´s Buchhandlung nun endlich Buchlesungen mit anschließender Signierstunde abgehalten. So haben im Laufe der letzten Jahre viele Autoren ihre Bücher vorgestellt und signiert, wie beispielsweise:
Ephraim Kishon (1995), Kerstin Jentzsch (Mai 1995), Heinz Janzkowski (Nov. 1995),
Hans-Georg Stengel und der Grafiker Rolf F. Müller (1997),
Harry Thürk (1996),
der Ehrenbürger der Stadt Gera Werner Simsohn (Juni 1999),
Rolf Hoppe (Dezember 1999),
Lutz Rathenow (2002

Im Juni 1999 konnte Rosemarie Züge mit ihrer Tochter Daniela und ihren Mitarbeiterinnen 10-jähriges Geschäftsjubiläum feiern.

Doch wie sagte schon Heinz Rühmann:
„Erfüllte Wünsche bedeuten Stillstand. Solange wir leben, müssen wir unterwegs bleiben.“

Und so hatte Rosemarie Züge auch schon wieder neue Träume und Wünsche. Neues Ziel – neues Glück!
Denn es gab UNTER ihrem Buchladen noch zugeschüttete Höhler und darüber ein altes feuchtes Kellergewölbe, in dem während des Umbaus Diverses gelagert wurde. Doch schon seit der Übernahme des Hauses 1989 geisterte eine Idee durch ihren Kopf – die Idee von einem Lese-Café. Der ehemalige Kohlenkeller sollte aus seinem Dornröschenschlaf geweckt werden. Doch bevor aus dem alten Keller ein gemütliches Lesecafé werden konnte, mussten erstmal (wieder) die Handwerker ran. Und eine Baugenehmigung. Der Traum „Buchkellerausbau“ begann also im Jahr 1989 – und mit den Bauarbeiten im Keller – zusätzlich zum regulären Betrieb der Buchhandlung – verwandelte sich das alte Gemäuer ...
Es wurde gegraben und gestemmt, Berge von Schutt bewältigt, Wände abgetragen und Neue eingesetzt, trocken gelegt und verfüllt ... Und natürlich gab es auch unvorhergesehene Verzögerungen und Rückschläge, die unsere Geduld auf eine harte Probe stellten.
Doch im Dezember 2007 war es geschafft: Der Buchkeller ist fertig!
Jetzt, wo alles fertig – und schön – ist, fragen wir uns schon, wie wir das Alles geschafft haben ... so „nebenbei“!

Zum Höhlerfest 2007, kurz vor der endgültigen Fertigstellung des BuKe, wurde der Höhler unter Brendel´s Buchhandlung zum „Höhler des Jahres“ gewählt

Unser Service

Auch wenn unsere Buchhandlung räumlich nur sehr klein ist, steht Ihnen bei uns die ganze Welt der Bücher – mit über 540.000 Titeln offen – und zwar zum gleichen Preis wie bei den „Großen“!
Kundenservice heißt für uns:

  • Wir sichern Ihnen freundliche und kompetente Beratung zu.
  • Wir beraten individuell und gehen gezielt auf Ihre Wünsche ein.
  • Wir besorgen lieferbare Bücher von heute auf morgen! Was bis 16 Uhr bestellt wird, ist am nächsten Morgen ab 9 Uhr verfügbar! (CKNK: 450.000 Titel!)
  • Bestellung aller Schul- und Lehrbücher
  • Wir bestellen Titel aus dem Ausland und antiquarische Bücher.
  • Wir packen Ihre Bücher kostenlos als Geschenk ein.
  • Wir benachrichtigen Sie auf Wunsch über den Eingang Ihrer bestellten Bücher.
  • Wir senden Ihnen auf Verlangen die bestellten Bücher per Post bzw. Boten zu.
  • Wir unterliegen der Preisbindung! In allen Buchhandlungen werden Bücher zum gleichen Preis verkauft!

Seit Januar 2018 Frau Züge-Gutsche mit Tochter Daniela im Doppelpack

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Zauber-Show im BuchKeller

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Welttag des Buches 2017

http://gera.otz.de/web/gera/startseite/detail/-/specific/Welttag-des-Buches-in-Gera-1641015407

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Deutscher Buchhandlungspreis 2016 - In der Kategorie "Hervorragende" Buchhandlung erhielten wir eine Auszeichnung.

https://www.deutscher-buchhandlungspreis.de/alle-preistraeger-2016/#TH

http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/annerose-kirchner-nach-sitzen-bei-brendels/ 

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Rosemarie Züge-Gutsche ist Unternehmerin des Jahres 2015

Gera ( TLZ 29.08.2015 ) Als Unternehmerin des Jahres 2015 wurde gestern die Geraer Buchhändlerin Rosemarie Züge-Gutsche von Ulrich Winterstein, Regionalgeschäftsführer Ostthüringen des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Geras Oberbürgermeisterin Viola Hahn und dem Vorstand der Sparkasse Gera-Greiz, Frank Emrich geehrt. 

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Rosemarie Züge-Gutsche im Stadtrat für Bürgerschaft Gera

Gera ( TLZ 17. Juli 2015 ) Viele Geraer kennen die Buchhändlerin Rosemarie Züge-Gutsche. Sie ist auch das Gesicht vom Café Rosé. Und überall wird Sie daraufhin angesprochen, dass Sie seit 2014 Stadträtin ist.

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Havarie im BuchKeller

Aufgrund eines Wasserschadens bleibt unser BuchKeller bis voraussichtlich Ende des Jahres 2010 geschlossen. Weiteres können Sie eingefügtem Artikel der OTZ entnehmen. Über das weitere Geschehen werden wir Sie hier informieren.   

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

25-jähriges Geschäftsjubiläum

Gera ( TLZ - 12.Juni 2014 ) Der Zufall und eine Freundin helfen Rosemarie Züge-Gutsche beim Ladenkauf vor 25 Jahren.

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Liebenswürdig hartnäckig

Kandidat für BVMW-Unternehmerpreis 2010: Buchhändlerin Rosemarie Züge-Gutsche

Gera(TLZ - 28. August 2010) Von Rückschlägen lässt sich Rosemarie Züge-Gutsche nicht entmutigen. Der nach eigener Einschätzung "härteste" traf die Buchhändlerin vor Monatsfrist.

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Kandidatin für die Aktion "Mensch des Jahres 2009"

Gera (TLZ-1.12.2009) Eigentlich hat Rosemarie Züge-Gutsche keine Zeit für große Interviews.Ihr ausgefüllter Arbeitstag im Buchladen, der mit zahlreichen Veranstaltungen im ausgebauten Höhler oftmals schon bis zu 15 Stunden dauert, hält sie in trab, Genauso wie ihre vielen Ehrenämter "nebenbei".

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Soziale Unternehmerin

Geraerin Rosemarie Züge-Gutsche mit Sozialpreis geehrt
Gera (TLZ - 27. Juni 2009) "Ich bin Unternehmerin, weil ich etwas unternehme". Mit diesem Selbstverständnis führt Rosemarie Züge-Gutsche seit 20 Jahren Brendel's Buchhandlung. Gewürdigt wurde ihr jahrelanger Einsatz vom Verband Deutscher Unternehmerinnen e.V.(VdU).Die Geraerin gehörte zu den neun ...
In der folgenden PDF-Datei können Sie den vollständigen Text aus der TLZ lesen.

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)

Zwischen Zitrusfrüchten, Büchern und Schokolade

Eine Geraer Buchhändlerin ist für den Emily-Roebling-Preis nominiert
Gera. (tlz) Das Datum steht für sie unter günstigen Vorzeichen: Wenn am 12. Juni zum zweiten Mal der Emily-Roebling-Preis für erfolgreiche Unternehmerinnen verliehen wird, feiert Rosemarie Züge-Gutsche das 20-jährige Jubiläum ihrer Selbständigkeit als Buchhändlerin. Sie selbst ist eine der Nominierten...
In der folgenden PDF-Datei können Sie den vollständigen Zeitungsartikel von der TLZ lesen.

(Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie den kostenlosen "Adobe Reader", den Sie hier Downloaden können.)